Zum Inhalt
Fakultätsmanager

Matthias Heise, M.A.

Matthias Heise © Prof. Dr. Christoph Schuck

E-Mail matthias.heise@tu-dortmund.de

Telefon +49 (0) 231 755-6252

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund
Deutschland

Campus-Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 0.431

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.


Vita

  • Leitung des Fakultätsmanagements der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (seit Januar 2019)
  • Fakultätsmanager der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (seit Dezember 2015)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft, TU Dortmund (2015-20)
  • Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft und Fakultätsmanager (Geschäftsführer) der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (14) der TU Dortmund (April 2014-November 2015)
  • Wissenschaftlicher Assistent und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (14), Institut für Philosophie und Politikwissenschaft, TU Dortmund (Januar 2012-März 2014)
  • Projektmitarbeiter Drittmittelprojekte "Consolidating Indonesia's Fragile Democratic Transition", Indonesian Defense University Jakarta / UNPAR Bandung, Indonesien, und "Civic-Political Education for the Consolidation of Civil Society and Democracy in Indonesia", Indonesian Defense University Jakarta / UNPAR Bandung, beide gefördert vom Auswärtigen Amt (2010 und 2011)
  • Promotionsstipendiat, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (14), TU Dortmund (April 2010-September 2010)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Außenpolitik, Institut für Politikwissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena (April 2008-September 2010)
  • Erst DAAD-Tutor, dann Projektkoordinator des Deutschsprachigen Studiengangs (DSG) „Deutschland- und Europastudien“, Universität Jena / Kiew-Mohyla Akademie, Ukraine (Februar 2008-September 2009)
  • Studentische Hilfskraft und Tutor am Institut für Politikwissenschaft Jena (Oktober 2001-Dezember 2007)
  • Studium der Politikwissenschaft, Interkulturellen Wirtschaftskommunikation, Soziologie und des Öffentlichen Rechts an der Universität Jena (2000-07, einschl. Praktika in internationalen Kontexten) und der American Studies an der Universiteit van Amsterdam (2002-03)

Forschungsinteressen

  • Sicherheitspolitik, Humanitäre Interventionen
  • Theorien Internationaler Beziehungen
  • Weltpolitischer Regionalismus
  • Regionaler Schwerpunkt: Südostasien
  • Aufgegebene Skigebiete (Lost Ski Area Projects, LSAP)

Fakultätsmanagement der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie

  • Leitung des Fakultätsmanagements
  • Internationalisierung und strategische Kooperationen der Fakultät (UNPAR Bandung, Karls-Universität Prag)
  • Personal, insbesondere Personalplanung und -entwicklung (Beschäftigte), Berufungsmanagement (Professuren)
  • Finanzen, insbesondere Drittmittelmanagement, Haushalts- und Wirtschaftsplanung (Controlling)
  • Lehre und Studium, insbesondere Allgemeine Studienkoordination, Qualitätsmanagement, Akkreditierungen
  • Gremien: Mitglied im Fachausschuss Campusmanagement (seit Oktober 2021), Geschäftsführung des Dekanats und des Fakultätsrats, Geschäftsführung der forschungsorientierten Studiengänge MAPP und MaREPol
  • Technik und Betrieb, insbesondere Allgemeine Außendarstellung, IT- und Prozessmanagement, Raumplanung und -nutzung
  • IT-Beauftragter
  • Risikobeauftragter
  • Pandemiebeauftragter
  • Mitglied im Fachausschuss Campusmanagement (seit Oktober 2021)
  • Pandemiebeauftragter (seit März 2020)
  • Risikobeauftragter (seit Januar 2020)
  • Beauftragter für IT-Fragen (seit 2018)
  • Mitglied des Fakultätsrates der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (2012-14, stellvertretend seit 2018 wegen Dekanatstätigkeit)
  • Geschäftsführung des Prüfungsausschusses des MAREPOL (seit 2018)
  • Geschäftsführung des Prüfungsausschusses des MAPP (seit 2012)

Drittmittelprojekte / Internationale Kooperationsaktivitäten

  • Leitung der interdisziplinären Fakultätsexkursionen (Head of Mission), Bandung und Jakarta 2017, 2019
  • Erasmus-Gastdozenturen an der UNPAR Bandung 2016-19
  • Erasmus-Koordinator der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie (seit 2015)
  • Gastaufenthalte an Universitäten in Bandung, Bishkek, Jakarta, Singapur, Urumqi (seit 2010)
  • Projektkoordinator "Consolidating Indonesia's Fragile Democratic Transition", Indonesian Defense University Jakarta / UNPAR Bandung, Indonesien (gefördert vom Auswärtigen Amt) 2011
  • Projektkoordinator "Central Asia and Xinjiang / China: Governance, Neighborhood Policies, and Regionalization in Wider Central Asia", Xinjiang University Urumqi, China (gefördert von der Volkswagen-Stiftung) 2010-11
  • Assistent "Civic-Political Education for the Consolidation of Civil Society and Democracy in Indonesia", Indonesian Defense University Jakarta / UNPAR Bandung, Indonesien (gefördert vom Auswärtigen Amt) 2010
  • Studienreise „Auf der Suche nach der ukrainischen Zivilgesellschaft“, Kiew-Mohyla Akademie, Ukraine (Universität Jena, gefördert vom DAAD) 2009
  • Projektkoordinator, Deutschsprachiger Studiengang „Deutschland- und Europastudien“ (unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Hubel, Universität Jena, gefördert vom DAAD) 2008-09

Publikationen in Auswahl

  • Nomos-Schriftenreihe: Transformation, Development, and Regionalization in Greater Asia (hrsg. mit Christoph Schuck): Details
  • Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Letzte Bergfahrt. Aufgegebene Skigebiete und ihre Neuausrichtung, (mit einem Vorwort von Daniel Anker), Zürich/Ziegelbrücke: AS-Verlag 2020.
  • Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Aufgebaut, aufgegeben und ausgestorben. Verlassene Skigebiete in der Schweiz, Essen: Klartext-Verlag 2016: Details (Presseartikel: Walliser Bote, NZZ).
  • Heise, Matthias und Kathrin Rucktäschel (Hrsg.), Indonesia's Search for Democracy. Political, Economic, and Social Developments, (Transformation, Development, and Regionalization in Greater Asia, Bd. 10)  Baden-Baden: Nomos 2013: Details
  • Heise, Matthias, Die Renaissance der Regionen. Neue Ansätze in den Theorien der Internationalen Beziehungen: Regionaler Sicherheitskomplex und Regionale Ordnungen, Bern u.a.: Peter Lang 2008.
  • Heise, Matthias, Lars Berger und Helmut Hubel, German Foreign Policy in the Gulf, (Emirates Occasional Papers Series, Bd. 58) Abu Dhabi: ECSSR Emirates Center for Strategic Studies and Research 2005.
  • Kaim, Markus und Ursula Lehmkuhl (Hrsg., mit Matthias Heise), In Search of a New Relationship, Canada, Germany, and the United States, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005.
  • Hubel, Helmut und Markus Kaim (Hrsg., mit Matthias Heise und Tobias Helmstorf), Conflicts in the Greater Middle East and the Transatlantic Relationship, Baden-Baden: Nomos 2004.
  • Heise, Matthias und Christoph Schuck: Après-Ski ohne Party: Stillgelegte Skigebiete in den Alpen, in: o.H., Alpenvereinsjahrbuch BERG 2022, Tyrolia-Verlag 2021, S. 224-231.
  • Heise, Matthias, Auf den Blues folgt hipper Jazz: Niedergang und Neuausrichtung am Erner Galen, in: Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Letzte Bergfahrt. Aufgegebene Skigebiete und ihre Neuausrichtung, (mit einem Vorwort von Daniel Anker), Zürich/Ziegelbrücke: AS-Verlag 2020, S. 48-83.
  • Heise, Matthias (mit Nora Becker und Sina Golgowski), Vom Wintermärchen und anderen Dramen in den Bergen, in: Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Letzte Bergfahrt. Aufgegebene Skigebiete und ihre Neuausrichtung, (mit einem Vorwort von Daniel Anker), Zürich/Ziegelbrücke: AS-Verlag 2020, S. 192-197.
  • Heise, Matthias und Christoph Schuck, The Battle for the Better Argument: Military Interventions between Norms and Interest, in: Neuhäuser, Christian und Christoph Schuck (Hrsg.), Military Interventions. Considerations from Philosophy and Political Science, Baden-Baden: Nomos 2017, S. 27-57 (peer-reviewed).
  • Heise, Matthias, Ohne Blütezeit zurück in den Sommer - Aufbau, Niedergang und Neuausrichtung des LSAP Erner Galen, in: Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Aufgebaut, aufgegeben und ausgestorben. Verlassene Skigebiete in der Schweiz, Essen: Klartext-Verlag 2016, S. 27-61.
  • Heise, Matthias, Fazit: Aufgebaut, aufgegeben und ausgestorben - ein gemischtes Triple, in: Heise, Matthias und Christoph Schuck (Hrsg.), Aufgebaut, aufgegeben und ausgestorben. Verlassene Skigebiete in der Schweiz, Essen: Klartext-Verlag 2016, S. 136-139.
  • Heise, Matthias und Christoph Schuck, Humanitäre Interventionen und Human Security: theoretische und empirische Befunde, in: Thomas Meyer und Udo Vorholt (Hrsg.), Globales Regieren als Alternative zum Nationalstaat (Dortmunder Politisch-Philosophische Diskurse, Band 13) Bochum/Freiburg: Projektverlag 2015, S. 39-70.
  • Heise, Matthias, Islam Meets Democracy: The Case of Indonesia, in: Journal of Social Democracy 2013, Heft 4, S. 23-25.
  • Heise, Matthias, Islam trifft Demokratie – das Beispiel Indonesien, in: Neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte 2013, Heft  7/8, S. 73-76. Details
  • Heise, Matthias, The Challenge of Civil-Military Relations in Indonesia’s Democratic Consolidation: Reforming the Institutional Setting and Military Education, in: ders. und Kathrin Rucktäschel (Hrsg.), Indonesia's Search for Democracy. Political, Economic, and Social Developments. (Transformation, Development, and Regionalization in Greater Asia, Bd. 10)  Baden-Baden: Nomos 2013, S. 37-65. Details
  • Heise, Matthias, Indonesia’s Democratic Consolidation: Political, Security, and Economic Perspectives, in: ders. und Kathrin Rucktäschel (Hrsg.), Indonesia's Search for Democracy. Political, Economic, and Social Developments. (Transformation, Development, and Regionalization in Greater Asia, Bd. 10)  Baden-Baden: Nomos 2013, S. 7-17. (mit Kathrin Rucktäschel) Details
  • Heise, Matthias, Civic Education and Security Sector Reform in Indonesia, in: Rommel A. Curaming und Frank Dhont (Hrsg.), Education in Indonesia. Perspectives, Politics, and Practices, Yogyakarta: Yogyakarta State University/FIS Press 2012, S. 87-112.
  • Heise, Matthias, Wessen Freiheit? Wessen Sicherheit? Zum Verhältnis von staatlicher und Menschlicher Sicherheit, in: Thomas Meyer und Udo Vorholt (Hrsg.), Freiheit contra Sicherheit?, (Dortmunder Politisch-Philosophische Diskurse, Band 10) Bochum/Freiburg: Projektverlag 2012, S. 80-107. Details
  • Heise, Matthias, Security in the Arab-Persian Gulf Region: An Exercise of Classical Security, in: Christoph Schuck (Hrsg.), Security in a Changing Global Environment. Challenging the Human Security Approach, Baden-Baden: Nomos 2011, S. 355-385.
  • Heise, Matthias, Order and Security in International Relations: German and Canadian Perspectives, in: Markus Kaim und Ursula Lehmkuhl (Hrsg., mit Matthias Heise), In Search of a New Relationship. Canada, Germany, and the United States, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005, S. 107-120. (mit Wilfried von Bredow)

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.