Zum Inhalt
Professor

Prof. Dr. Matthias Kortmann

Prof. Dr. Matthias Kortmann © Prof. Dr. Matthias Kortmann

E-Mail matthias.kortmann@tu-dortmund.de

Telefon (+49)231 755-5209

Fax (+49)231 755-8072

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Cam­pus Adresse
Cam­pus Nord
EF50

Raum 2.304

Sprechzeiten
Aktuell nach Vereinbarung per E-Mail.


Vita

  • Juniorprofessor an der Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie, TU Dort­mund (seit 2017)
  • Ludwigs-Maximilians-Uni­ver­si­tät München, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, Lehrstuhl „Politische Systeme und Europäische In­te­gra­ti­on“ (Akademischer Rat a.Z.) (2013-2017)
  • Uni­ver­si­tät Pots­dam, Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliche Fa­kul­tät, Lehrstuhl „Politik und Regieren in Deutsch­land und Europa“ (Akademischer Mit­ar­bei­ter) (2012-2013)
  • Universiteit van Amsterdam (UvA), In­sti­tute for Mi­gra­tion and Ethnic Studies (Gastwissenschaftler) (2011-2012)
  • Westfälische Wilhelms-Uni­ver­si­tät Münster, Zen­trum für Niederlande-Studien, Postdoktorand am Gra­du­ier­ten­kolleg Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den im Vergleich, ge­för­dert durch die Deutsche Forschungs­gemein­schaft (DFG) (2010-2011)
  • WWU Münster, Zen­trum für Niederlande-Studien, Doktorand am Gra­du­ier­ten­kolleg Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den im Vergleich, ge­för­dert durch die DFG (2006-2010)
  • Dr. phil. in Politikwissenschaft, WWU Münster, Betreuer: Prof. Dr. Christiane Frantz, Prof. Dr. Josephus Platenkamp
    (Summa Cum Laude) (2010)
  • Magister Artium in Politikwissenschaft, So­zio­lo­gie und Geschichte; WWU Münster, Betreuer der Magisterarbeit: Prof. Dr. Klaus Schubert, Prof. Dr. Dietrich Thränhardt (Abschlussnote 1,0)

 

Lehr- und Forschungsbereich

Interdisziplinäre Juniorprofessur "Religion und Politik"

  • Vergleichende Politikwissenschaft
  • Integrations- und Migrationspolitik
  • Religion und Politik
  • Wohlfahrtspolitik
  • Parteienwettbewerb
  • Verbände und Interessengruppen
  • seit Juli 2018: Mitglied des Fakultätsrates, Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie, TU Dort­mund
  • seit Juli 2018: Stellvertretendes Mitglied des Senats der TU Dort­mund
  • seit Juli 2018: Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Mas­ter­stu­dien­gangs „Religion und Politik“, Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie, TU Dort­mund
  • 2017-2018: Mitglied im Steering Committee zur Ent­wick­lung des Mas­ter­stu­dien­gangs ‚Religion und Politik‘, Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie, TU Dort­mund
  • 2017-2018: Mitglied in der Planungskommission zur Vorbereitung der Aus­stel­lung ‚Gleiche Rechte für alle!? – Religionen in einer De­mo­kra­tie‘ im Dort­mun­der U, Januar bis März 2018, Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie, TU Dort­mund
  • 2014-2016: Mittelbausprecher am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, LMU München

Aktuelle Drittmittelprojekte

Publikationen

  • 2020. When are Churches Allowed to Discriminate? How Churches’ Role in Public Service Delivery Affects Employment Equality Regulations. In: Acta Politica, 55(1): 19-40.  * 
  • 2019. Filling a representation gap? How populist and mainstream parties address Muslim immigration and the role of Islam. In: Representation 55(4):435-456. (mit Christian Stecker und Tobias Weiß),  *
  • 2019. Secular-Religious Competition and the Exclusion of Islam from the Public Sphere: Islamic Welfare in Western Europe. In: Politics and Religion 12(3): 433-456 
  • 2019. Party Competition and Immigration and In­te­gra­ti­on Policies: A Comparative Analysis. In: Comparative European Politics, 17(1): 72-91 (mit Christian Stecker) *
  • 2018. Framing the ‘In­te­gra­ti­on of Islam’: The Political Discourse between State and Islamic Representatives in Germany and the Netherlands. In: Comparative Mi­gra­tion Studies, https://doi.org/10.1186/s40878-018-0086-2 *
  • 2015. Organisations islamiques en Europe et aux États-Unis : les perspectives interdisciplinaires et ascendantes: In: Social Compass 62(4) , 541–555. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2015. Asking Those Concerned: How Muslim Migrant Organisations Define In­te­gra­ti­on. A German-Dutch Comparison. In: Journal of International Mi­gra­tion and In­te­gra­ti­on 16 (4), 1057-1080. *
  • 2013. Islamic Umbrella Organizations and Contemporary Political Discourse on Islam in Germany: Self-Portrayals and Strategies of Interaction. In: Journal of Muslim Minority Affairs, 33 (1), 41-60 (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2012. Countering In­te­gra­ti­on Pessimists. New Differentiation for the In­te­gra­ti­on Debates. In: BMGN - Low Countries Historical Review 127 (3), 74-82.
  • 2012. Religious Governance and In­te­gra­ti­on Policies in Germany and the Netherlands: The Impact on Self-Portrayal and Strategies of Muslim Organizations. In: Journal of Immigrants and Refugee Studies 10 (3), 299-318. *
  • 2011. Wie definieren islamische Dachverbände In­te­gra­ti­on? Ein deutsch-niederländischer Vergleich. In: Forschungsjournal Soziale Be­we­gung­en 2/2011, 59-67.
  • 2010. Over de grens. Integratie(beleid) in Duitsland en Nederland vergeleken. Inleiding. In: Migrantenstudies, 25 (2), 74-79. (mit Evelyn Ersanilli and Elisabeth Musch)
  • 2010. Politieke Mogelijkheidsstructuren voor Moslimorganisaties in Duitsland en Nederland: Staatskirchenrecht vs. Minderhedenbeleid. In: Migrantenstudies, Themanummer "Over de grens. Integratie(beleid) in Nederland en Duitsland", 25 (2), 181-198. *
  • 2013. Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. (Palgrave Studies in European Political Sociology, Vol. 3), Basingstoke: Palgrave Macmillan (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2011. Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den. Münster.
  • 2011. Forschungsjournal Soziale Be­we­gung­en 2011 (2). „Einwanderer in der Zivilgesellschaft. Chancen und Risiken der Selbstorganisation“ (mit Ansgar Klein und Kai Rohwerder)
  • 2010. Migrantenstudies 25 (2), Themanummer "Over de grens. Integratie(beleid) in Nederland en Duitsland" (mit Evelyn Ersanilli und Elisabeth Musch)
  • 2008. Mi­gra­tion steuern oder verwalten? Deutsch­land im inter­natio­nalen Vergleich. [URL:http://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4337/buchprojekt_2008-03-20.pdf ] (mit Handan Aksünger, Clementine Cordier, Elisabeth Musch, Kathrin Kissau und Claudia Tietze)
  • 2020. Populismus, Religion und die Konstruktion nationaler Identitäten: Populistische religiöse Narrative zwischen Überzeugung und Strategie. In: C. Neuhäuser/U. Vorholt (Hrsg.): Religion und Politik in­ter­na­tio­nal. Bochum/Freiburg: Projektverlag, S. 67-82.
  • 2016. Sicherheitsfragen in der deut­schen Islampolitik: Reaktionen der islamischen Verbände von 9/11 bis zum NSU-Prozess. In: U. Hunger/N. Schröder (Hrsg.): Staat und Islam. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial­wissen­schaf­ten (mit Kerstin Rosenow-Williams)
  • 2015. Integrationskontroversen in den Nie­der­lan­den: Hin­ter­grün­de, Ent­wick­lungen und aktuelle Themen im Überblick. In: F. Wielenga/M. Wilp (Hrsg.): Länderbericht Niederlande. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 285-319 (mit Markus Wilp).
  • 2013. Multidisciplinary Research on Islamic Organizations: Heterogeneous Organizational Forms, Strategies, and Practices. In: M. Kortmann/K. Rosenow-Williams (Hrsg.): Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1-12. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2013. Conclusion: Similarities and Differences of Islamic Organizations in Europe and the USA. In: M. Kortmann/K. Rosenow-Williams (Hrsg.): Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 242-252. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2012. Der niederländische Multikulturalismus: Modell oder Mythos? Eine Kontroverse um Begriffe und Definitionshoheiten. In: E. Ariëns, E. Richter und M. Sicking (Hrsg.): Multikulturalität in Europa - Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft, Bielefeld: Transcript Verlag, 209-229.
  • 2011. Ent­wick­lung und Umsetzung eines Migrationsleitbildes in der Stadt Münster. In: Stadt Münster/Gemeente Almelo (Hrsg.): Handbuch Migrationsleitbild. Er­fah­run­gen aus Almelo und Münster. Almelo; Münster: 100-194. (mit Marcellus Bonato and Stine Waibel)
  • 2011. Die muslimischen Verbände und der politische Islamdiskurs im 21. Jahrhunderts. Selbstverständnis und Strategien. In: K. Schubert und H. Meyer (Hrsg.): Zum Verhältnis von Politik und Islam in Deutsch­land. Zwischen symbolischer Inszenierung und materieller Neuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial­wissen­schaf­ten, 47-86. (mit Kerstin Rosenow)
  • 2008. Wege zur In­te­gra­ti­on von Mi­g­ranten: Deutsch­land und die Niederlande im Vergleich. In: K. Kissau, M. Kortmann, K. Tietze, C. Cordier, H. Aksuenger und E. Musch (Hrsg.): Mi­gra­tion steuern oder verwalten? Deutsch­land im inter­natio­nalen Vergleich. 83-86. [URL:http://miami.unimuenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4337/buchprojekt_2008-03-20.pdf ]
  • 2006. The­o­ri­en und Methoden im Forschungsprozess. In: S. Schmitz und K. Schubert (Hrsg.): Einführung in die Politische The­o­rie und Methodenlehre. Opladen: Barbara Budrich Verlag, 33-49. (mit Klaus Schubert)
  • 2019. Buchbesprechung: Dreß, Malte 2018: Die politischen Parteien in der deut­schen Islamdebatte. Konfliktlinien, Ent­wick­lungen und Emp­feh­lungen. German Politics, DOI: 10.1080/09644008.2019.1592301
  • 2012. Mühsames Ringen um An­er­ken­nung. Muslimische Dachverbände als zivilgesellschaftliche Akteure in Deutsch­land. Islam – Kultur – Politik. Beilage zur Politik und Kultur Juli/August 2012, 2.
  • 2011. Die Deutsche Islam Konferenz in der Sackgasse: Plädoyer für eine strukturelle und inhaltliche Neuausrichtung, www.migration-boell.de/web/integration/47_2984.asp
  • 2011. Den Islam anerkennen! Islamische Zeitung 7/2011, 6-7.
  • 2010. Alle unter ei­nem Dach? Muslimische Vielfalt in Deutsch­land: Mög­lich­keiten und Grenzen der Ko­ope­ra­ti­on, www.migration-boell.de/web/integration/47_2724.asp (mit Kerstin Rosenow)
  • 2006. Buchbesprechung: Frantz, Christiane/Schubert, Klaus 2005: Einführung in die Politikwissenschaft. Politische Bildung, (3), 143-147.
  • 2005. Die Freie Demokratische Partei (FDP), Beitrag zum Dossier "Parteien" der Bundeszentrale für politische Bildung [URL: www.bpb.de/themen/BWWC4N,0,0,Die_Freie_Demokratische_%20Partei_%28FDP%29.html ]
  • 2005. Diskussion: Schwarz-Grüne Zukunft?, Beitrag zum Dossier "Parteien" der Bundeszentrale für politische Bildung. [URL: www.bpb.de/themen/08QGEM,0,Diskussion%3A_SchwarzGr%%20FCne_Zukunft.html ]
  • 2005. Buchbesprechung: Marschall, Stefan 2005: Parlamentarismus. Eine Einführung. Politische Bildung, (4), 114-118.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.